Kailua News April-Juni 2017

Spiel-Räume / Atembewegungen / Theatertipp:”Blutsschwestern”

Spiel-Räume

Maria Schnee

Die Vorstellung von befreiten Schultern, viel Bewegung an frischer Bergluft, wunderbaren Waldspaziergängen und viel Zeit für mich, waren das ursprüngliche Ansinnen für eine 3-wöchige Kur in Gaschurn/Vorarlberg auf 970m. Ich kann es Euch allen nur wärmstens empfehlen, sich raus aus dem Alltag und den täglichen Routinen zu bewegen. “Ich bin dann mal weg und will auch keinen Besuch!” Das klingt nach Klischee und ist trotzdem ein guter Weg, um zur Ruhe zu kommen und “die Seele baumeln zu lassen”.

Wer von Euch möchte seinen/ihren Blick für die verschiedenen Spiel-Räume im Leben schärfen und verhindern, dass er/sie im Tunnelblick des Alltags steckenbleibt?

Während eines Kuraufenthalts lässt sich das Spiel mit dem Wechsel von Leichtigkeit und Schwere, Konzentration und Loslassen, Anspannung und Entspannung, Nähe und Distanz leicht erforschen. Es schafft inneren Freiraum und beschwingt.

“Es ist höchste, fast göttergleiche Vollendung, wenn man das eigene Sein auf rechte Weise zu genießen weiß. Wir suchen andere Lebensformen, weil wir die unsere nicht zu nutzen verstehen. Wir wollen über uns hinaus, weil wir nicht erkennen, was in uns ist. Doch wir mögen auf noch so hohe Stelzen steigen. Auch auf ihnen müssen wir mit unseren Beinen gehen, und selbst auf dem höchsten Thron der Welt sitzen wir nur auf unserem Arsch.”
Michel de Montaigne (1533-92)

SchneeschuwGaschurn

ATEMBEWEGUNGEN
Beim Gedanken ans Atmen gehen wir meistens davon aus, dass die Atembewegung nur an der Körpervorderseite und vor allem im Bauch passiert. Vielmehr ist die Atembewegung eine dreidimensionale Bewegung, die sich in alle Richtungen – nach vorne, hinten, unten, links, rechts und oben – ausbreiten kann.
Gut spürbar ist das bei Übungen für die Lendenwirbelsäule und dem Becken. Insbesondere mit der Einatembewegung wird die Dehnung und Öffnung des unteren Rückens gefördert.

Einfach ausprobieren:

1. Beckenkippe
in Rückenlage, beide Füße aufstellen (Knie sind parallel). In dieser Ausgangslage bleibt bei den meisten Menschen ein kleiner Spalt zwischen dem Kreuzbein/Lendenwirbelsäulenbereich und dem Boden (natürliche Rückenlordose).
Mit dem Einatmen den Bereich des unteren Rückens willentlich ganz nach unten gegen die Unterlage bewegen (d.h. Bauchnabel Richtung Wirbelsäule), dabei werden auch die unteren Bauchmuskeln in eine leichte Vorspannung gebracht. Beim Ausatmen kippt das Becken zurück in die Ausgangslage (in Richtung Hohlkreuz). Das Gesäß bleibt auf dem Boden liegen. Es bewegt sich nur das Becken und der Lendenwirbel/Kreuzbeinbereich.
6-8 mal wiederholen

2. Sitzbeinhöcker Richtung Ferse schieben
die Ausgangsposition ist wie bei der Beckenkippe. Der untere Rücken bleibt bei der ganzen Übung im Bodenkontakt. Mit den Händen beide Sitzbeine ertasten, dann bewegt sich jeweils ein Sitzbeinhöcker Richtung Ferse (rechter Sitzbeinhöcker verlängert sich in Richtung rechter Ferse). Da ist nur eine kleine Bewegung möglich, die im Kreuzbeinbereich jedoch mehr Raum schafft. Der Rücken bleibt zur Gänze am Boden liegen und der Atem fließt nach eigenem Maß. Nach 6-8mal Wiederholungen die Seite wechseln.

Mit diesen beiden Übungen lässt sich der Atemfluß und die Wirkung des Atmens auf den unteren Rücken gut beobachten. Entspannung und Rückenentlastung pur. Prädikat sehr empfehlenswert!

Collage

BLUTSSCHWESTERN

Blutsschw 2 1

Ein ein wildes und ausgelassenes Tanztheaterstück über und mit jungen Frauen und deren Lebensentwürfe!
vom 25. – 28. April 2017 im DSCHUNGEL WIEN

Die Blutsschwegstern!! Sie sind wieder da!
Ausgezeichnet mit dem Preis für bestes Stück des Kinder und Jugendtheater Festivals Marburg 2017 KUSS!
DI 25.4. um 19:30, MI 26.4. um 19:30, DO 27.4. um 10:30 + FR 28.4. um 10:30 + 19:30
“Coole, junge Frauen stehen hier auf der Bühne […] Sie wollen nicht schön sein müssen und sich nicht dem Schlankheitswahn unterwerfen […] [Sie] sprechen sehr wahrhaftig über das, was sie beschäftigt.”
(Falter)
“Die fünf Tänzerinnen strahlen gleichzeitig volle Power und Spielfreude aus. Extrem bei ‘Blutsschwestern’ die teils akrobatischen Turnereien auf einem zum Dreieck geformten Metall-Baugerüst.” (Kurier)
“Sie sind jung, rotzfrech, haben jede Menge Energie und ihre eigene Vorstellung vom Leben. Fünf ‘Blutsschwestern’ zeigen […] in welchem sozialen Spannungsfeld sich junge Frauen von heute bewegen. […] ‘Blutsschwestern’ bietet jede Menge Diskussionsstoff, nicht nur generationsübergreifend, sondern vor allem auch zwischen den Geschlechtern. Und es zeigt eines: Dass sich ein aktueller Stoff durch eine höchst ästhetische und spannende Choreografie an Jugendliche mühelos vermitteln lässt. Wo Tanz drauf steht, kann auch Spannung drin sein!” (European Cultural News, )
“Das ganze ist […] ein Fest, ein Fest von elegant ineinander laufenden, sich auseinander entwickelnden polymorphen Verständnissen von Identität.” (Junge Kritik)

“Sollen sie uns doch für verrückt und durchgeknallt halten, wir wollen frei und unabhängig sein!”

TänzerInnen: Lilie Lin, Romy Kolb, Maria Teresa Tanzarella, Caroline Weber und Hitchy Hicran
Regie & Konzept: Corinne Eckenstein | Choreographie: Corinne Eckenstein & Ensemble | Kostüm: Andrea Simeon |Musik: Sue Alice Okukubo | Foto & Video: Rainer Berson | Kostümassistenz: Regieassistenz : Johanna Müller/ Jana Püscher | Produktion: Alexandra Hutter

Kartenreservierung unter:
Tel.| 01 5220720-20
Mail | tickets@dschungelwien.at
www.dschungelwien.at

Blutsschw 1

zurück »